Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

PDF Export ODT Export


2.15_ethik

2.15 Ethik

Wichtigste Punkte

Ethik ist das moralisch akzeptiere Verhalten oder Benehmen von Individuen
Ethik ist die Reflexion über moralische, also kulturelle Einflüsse auf „Richtig“ und „Falsch“
Ethische Aspekte werden in der Regel aus der Sicht der nächst höheren Ebene betrachtet. Dabei werden die Dimensionen unterschieden: zeitlich, räumlich, persönlich, sozial
Ethik lässt sich in die Disziplinen der deskriptiven (beschreibenden) und der nomativen (bewertenden) Ethik unterscheiden
Ethik bzw. Handlungsethik lässt sich auch als Gesinnungsethik, Folgeethik und Verantwortungsethik beschreiben
Ethische Handlungsebenen im projekt lassen sich untersscheiden in Mikro-, Meso- und Makroebene

WAS: Ethik hat die Beduetung von sittlichem Verständnis. Die allgemeine Ethik hat die Aufgabe Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und die Bewertung seiner Motive und Folgen aufzustellen.

WARUM:

Als Projektleiter ist es wichtig angesichts der Einbettung von Projekten in die Gesellschaft, sich mit den Auswirkungen des Projektes auf andere auseinanderzusetzen. Motto Google: „Don´t bei evil“

Das Projektmanagement sollte folgenden Grundsätze folgen

  1. Respekt: Respekt und Wertschätzung gegenüber jedem Projektbeteiligten sollte die Grundlage der projektarbeit sein
  2. Ehrlichkeit: Ehrlichkeit ist unabdingbar. Kritik und Feedback muss ehrlich gegeben und akzeptiert werden. Respektvolles Umgehen miteinander: „Sag immer die Wahrheit, aber die Wahrheit nicht immer!“. Ehrlichkeit ist auch mit dem Zustand des Projekts ehrlich umzugehen und dies auch zu kommunizieren
  3. Transparenz: Ehrliche Berichte, alle Informationen offenlegen und alle Entscheidungen und deren Grundlagen nachvollziehbar zu machen. Information der Teammitglieder, offene Diskussion über anstehende Entscheidungen und Begründung bereits getroffener Entscheidungen|
Ethische Aspekete/AnforderungenMoralische Anforderungen
WahrhaftigkeitLeben des Firmencredos
WertschätzungEhrlichkeit
RespektNachhaltigkeit
FreigiebigkeitAuftragsstreue

Disziplinen der Ethik

Ethik lässt sich in zwei Disziplinen einstellen. Die deskriptive und die normative Ethik

Deskriptiv Normativ
Vergangenheitsbezogen - Wie war es und warum?Zukunftsbezogen - wie sollte es denn sein?
Beschreibt und begründet Sitte und MoralPrüft und bewertet die geltende Sitte und Moral
Untersucht psychologische, biologische, soziale und historische Grundlagen moralischer PhänomeneVergleich von Ist zu Soll und leitet daraus Handlungsanweisungen ab (Handlungsethik) Handlungsethik

Handlungseethik

Bei der Handlungsethik existieren drei verschiedene Ansätze, die sich wieder nach drei verschiedenen Handlungsebenen unterscheiden lassen:

Ansätze Handlungsethik Erläuterung
GesinnungsethikDie hinter der Handlung stehenden Gedanken (also die Gesinnung) müssen „moralisch“ gut sein, dann ist auch das Handeln gut
FolgeethikDas Handeln ist dann „moralisch“ gut, wenn es die Folgen im Fokus hat
VerantwortungsethikDas Handeln ist dann „moralisch“ gut, wenn sowohl die hinter der Handlung stehenden Gedanken „moralisch“ gut sind, als auch die Folgen der Handlung im Fokus hat

Die drei Ansätze können auf drei Handlungsebenen bezogen werden. Im Kontext Projektmanagement können das sein, z.B. die Organisation, der Projekt-/Teilprojektleiter und das Projektteam

EbeneIm Vordergrund steht das Handeln … Beispiel
Mikroebene…des ProjektleitersRespektieren von Vereinbarungen
Mesoebene…des ProjektteamsMoralische Verantwortung ggü. der Risikoanalyse
Makroebene…der OrganisationProdukt-Panne in der Umsetzungsphase (Volkswagen?)

Kontext

Zeitlich

Projektmanagement-Phasen

  • Ethisches Handeln und Moralische Grundsätze sind in allen Phasen relevant
  • Definitionsphase: Bei der Zieledefinition auf Systemziele und Vorgehensziele
  • Über den Projektverlauf
  • Abschlussphase:

Inhaltlich

  • Das Thema hat inhaltlich zu folgenden Themen Beziehungen (Nummern geben die Kompetenzelemente der IPMA an):
PM-technische Methodische Kompetenzen
[1.01 Projektmanagementerfolg1.02 Interessierte Parteien1.03 Projektanforderungen und Projektziele1.04 Risiken und Chancen
1.05 Qualität1.06 Projektorganisation1.07 Teamarbeit1.08 Problemlösung
1.09 Projektstrukturen1.10 Leistungsumfang und Lieferobjekte1.11 Projektphasen, Ablauf und Termine1.12 Ressourcen
1.13 Kosten und Finanzmittel1.14 Beschaffung und Verträge1.15 Änderungen1.16 Überwachung, Steuerung, Berichtswesen
1.17 Information und Dokumentation1.18 Kommunikation1.19 Projektstart1.20 Projektabschluss
PM-Verhaltens Kompetenzen
2.01 Führung2.02 Engagement und Motivation2.03 Selbststeuerung2.04 Durchsetzungsvermögen
2.05 Entspannung und Stressbewältigung2.06 Offenheit2.07 Kreativität2.08 Ergebnisorientierung
2.09 Effizienz2.10 Beratung2.11 Verhandlungen2.12 Konflikte und Krisen
2.13 Verlässlichkeit2.14 Wertschätzung2.15 Ethik
PM-Kontext Kompetenzen
3.01 Projektorientierung3.02 Programmorientierung3.03 Portfolioorientierung3.04 Einführung von Projekt-, Programm- und Portfoliomanagement
3.05 Stammorganisation3.06 Geschäft3.07 Systeme, Produkte und Technologie3.08 Personalmanagement
3.09 Gesundheit, Arbeits-, Betriebs- und Umweltschutz3.10 Finanzierung3.11 Rechtliche Aspekte

Wichtige Begriffe

BegriffErklärung zu Teamarbeit Teamarbeit
Deskriptive Ethik
GesinnungsethikWelche Gedanken führen mich bei meinen Handlungen, persönliche einstellungen
FolgeethikFolgen aus meinen Handlungen/Entscheidungen
Normative Ethik
Moralist definiert als sittliche Grundsätze des Verhaltens
VerantwortungsethikMoralische Gedanken und sind die Folgen moralisch
Wertschätzung

Literatur

  • Autor: Titel. Verlag, Ort Jahr, ISBN.
  • Autor: Titel. Verlag, Ort Jahr, ISBN, S. X–Y.

Siehe auch


Weitere Informationen

2.15 Ethik Ethics

Unter Ethik versteht man das moralisch akzeptierte Verhalten oder Benehmen von Individuen. Ethisches Verhalten ist die Grundlage aller gesellschaftlichen Systeme. In Organisationen werden bestimmte ethische Grundsätze normalerweise in den Anstellungsverträgen behandelt und umfassen die beruflichen Verhaltensregeln, deren Einhaltung von den Angestellten erwartet wird. Darüber hinaus kann es auch gesetzliche Grundlagen geben, aufgrund derer die Organisation verpflichtet ist, gesetzliche Rahmenbestimmungen bzw. Normen einzuhalten. Ethische Werte ermöglichen die Durchführung des Projekts und die Ablieferung zufrieden stellender Ergebnisse. Durch ethische Werte werden sowohl die persönlichen und beruflichen Freiheiten gesichert als auch ihre Grenzen festgelegt. Ethische Werte sollten respektiert werden, damit die Mitarbeiter ohne moralische Konflikte am Projekt tätig sein können. Ebenso müssen sie in Bezug auf die betroffenen Interessierten Parteien und die Gesellschaft eingehalten werden.

Für bestimmte Arten von Projekten kann es hierfür detaillierte Vorschriften geben. Der Projektmanager muss dafür Sorge tragen, dass derartige Vorschriften vollständig eingehalten werden und es zu keinen Umgehungsversuchen kommt. Soziale und kulturelle Unterschiede können auch unterschiedliche ethische Werte bedingen. So kann es z. B. zu einem Loyalitätskonflikt kommen, wenn die Organisation den Projektmanager drängt, auf eine Weise vorzugehen, die dieser als unmoralisch empfindet. Der Projektmanager sollte sich sehr darüber bewusst sein, ob er mit diesen Differenzen leben kann oder eine Lösung finden muss.

In jedem Fall sollte der Projektmanager gemäß den akzeptierten professionellen Verhaltenskodizes handeln. Mögliche Prozessschritte:

1. Sicherstellung der Übereinstimmung mit dem für das Projekt geltenden gesetzlichen Rahmen.

2. Das Auftreten möglicher unmoralischer Situationen oder Vorschläge erkennen, die das Projekt bzw. die daran arbeitenden Personen betreffen. Bei der Behandlung solcher Angelegenheiten und der Lösung der Differenzen größtmögliche Transparenz walten lassen.

3. Beteiligung der maßgeblichen Interessierten Parteien und persönliches Gespräch mit den beteiligten Personen.

4. Klar ausdrücken, welche ethischen Fragestellungen dem Projektmanager selbst wichtig sind.

5. Falls ein Kollege auf der Weiterführung einer Vorgehensweise besteht, die Sie als unmoralisch empfinden, seien Sie verständnisvoll und versuchen Sie, die Angelegenheit auf freundschaftliche Art und Weise beizulegen. Wo dies fehlschlägt, bestehen Sie darauf, dass die Angelegenheit innerhalb der Organisation zur Lösungsfindung weitergeleitet wird bzw. Vermittlung stattfindet.

6. Mitteilung der Ergebnisse, Umgang mit den Folgen.

7. Durchführung der notwendigen Maßnahmen im Projekt.

8. Dokumentation der Lessons Learned für die Anwendung auf zukünftige Projekte oder Projektphasen.

Angesprochene Themenfelder: Verhaltenskodex Vertrauen Fairness Integrität Loyalität Moralische Werthaltung Respekt Solidarität Verhaltenstransparenz

NCB 3 März 2013 Seite 133 von 202

Schlüsselkompetenzen auf Levelebene: A Hat ethische Werte mit den Programm- und Projektmanagern im Kontext des Projekts und der Stammorganisation wirksam bewiesen und gemanagt. Der Kandidat hat (Teil-) Programmmanager bzw. Projektmanager bei der Entwicklung von ethischen Werten angeleitet. Der Kandidat war außerdem an der Einführung von ethischen Werten in Projekten oder Programmen beteiligt. B Hat Ethik in komplexen Projekten und im Kontext des Projekts wirksam bewiesen und gemanagt. Der Kandidat hat (Teil-) Projektmanager bei der Entwicklung von ethischen Werten angeleitet. C Hat Ethik in Projekten mit begrenzter Komplexität wirksam bewiesen. D Verfügt über das erforderliche Wissen in Bezug auf Ethik. Hauptbeziehungen zu: 4.1.3. Projektanforderungen und Projektziele, 4.1.5. Qualität, 4.1.7. Teamarbeit, 4.1.13. Kosten und Finanzmmittel, 4.1.14. Beschaffung und Verträge, 4.1.16. Überwachung und Steuerung, Berichtswesen, 4.1.17. Information und Dokumentation, 4.2.1. Führung, 4.2.3. Selbststeuerung, 4.2.4. Durchsetzungsvermögen, 4.2.5. Entspannung und Stressbewältigung, 4.2.12. Konflikte und Krisen, 4.2.13. Verlässlichkeit, 4.2.14. Wertschätzung, 4.3.1. Projektorientierung, 4.3.5. Stammorganisation, 4.3.9. Gesundheit, Arbeits-, Betriebs- und Umweltschutz, 4.3.10. Finanzierung, 4.3.11. Rechtliche Aspekte Verhaltensmuster: 4.2.15. ETHIK Angemessene Verhaltensweisen Verbesserungsbedürftige Verhaltensweisen Ist sich ethischer Fragestellungen bewusst Ist sich ethischer Fragestellungen nicht bewusst oder ignoriert sie Verhält sich respektvoll bei Behandlung ethischer Fragen und Ansichten Macht sich lustig oder ist auf andere Weise respektlos im Umgang mit ethischen Fragestellungen Bewahrt seine Integrität und steht persönlichen und beruflichen ethischen Werten offen gegenüber Macht Kompromisse, die ethische Grenzen überschreiten, ist im Umgang mit ethischen Werten nicht ehrlich Hält sich an ethische Werte und respektiert sie auch im Fall von Konflikten oder Krisen Ignoriert ethische Fragestellungen oder handelt unter Druck unehrenhaft Hält Vereinbarungen immer ein, missbraucht Informations- und Machvorteile nicht Hält Vereinbarungen nicht ein, missbraucht Informations- und Machtvorteile Ist bei der Definition ethischer Werte transparent, fair und kategorisch Ist weder offen noch ehrlich oder bei der Festlegung ethischer Werte mehrdeutig Zeigt sich Teammitgliedern gegenüber solidarisch und verteidigt das Projekt, wenn notwendig Zeigt keine Solidarität und verteidigt das Projekt nicht, zeigt sich nur dem Management gegenüber loyal Freut sich über die Erfolge anderer, stellt den Gesamterfolg über die eigene Profilierung Stellt Erfolg als seinen eigenen Verdienst dar, vernachlässigt die Beiträge anderer


Einzelnachweise

2.15_ethik.txt · Zuletzt geändert: 2016/03/02 19:30 von 87.159.30.14