Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

PDF Export ODT Export


2.05_entspannung_und_stressbewaeltigung

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

2.05_entspannung_und_stressbewaeltigung [2016/03/01 11:49]
87.159.30.14 angelegt
2.05_entspannung_und_stressbewaeltigung [2016/03/01 12:16] (aktuell)
87.159.30.14 [Weitere Informationen]
Zeile 158: Zeile 158:
 ===== Weitere Informationen ===== ===== Weitere Informationen =====
  
 +Entspannung und Stressbewältigung
 +Relaxation
 +Stressbewältigung ist die Fähigkeit in schwierigen Situationen Spannungen abzubauen. Die Deeskalation einer angespannten Situation ist erforderlich,​ um eine produktive Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Interessierte Parteien sicherzustellen. Stressbewältigung kann eine Situation entschärfen oder falls notwendig eine Gruppe mit neuer Energie versorgen.
 +Ein weiterers Merkmal guten Projektmanagements ist die Fähigkeit des Managers, sich nach einem besonders stressreichen Ereignis zu entspannen und zu erholen sowie dieses Verhalten auch beim Team zu errreichen.
 +Bei jedem Projekt wird es unausweichlich auch zu Stress-Situationen kommen. Diese können zum plötzlichen Ausbruch von Differenzen oder Ärger zwischen einzelnen Mitarbeitern und zu feindseligen Situationen führen, die den Projekterfolg gefährden. Ein Projektmanager sollte vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um solchen Situationen zuvorzukommen und ihre Auswirkungen möglichst gering zu halten.
 +Teambildung und Gemeinschaftsaktivitäten für das gesamte Team können ebenfalls zur Stressbewältigung beitragen.
 +Der Projektmanager sollte dafür sorgen, dass sowohl er selbst als auch die anderen Teammitglieder ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit, Familie und Freizeit einhalten.
 +Mögliche Prozessschritte:​
 +1. Feststellung von Spannungen bzw. Ermüdungserscheinungen innerhalb des Projektteams.
 +2. Vorbeugende Suche nach Gründen für Spannungen bzw. Ermüdungserscheinungen und Beseitigung ihrer Ursache(n); Ergreifung umgehender Maßnahmen zur Problemminimierung.
 +3. Im Falle einer Eingriffsmöglichkeit,​ Erstellung eines entsprechenden Aktionsplans. Sorgfältige Auswahl von Ort und Methode des Eingriffs (wie z. B. Schaffen von Gelegenheiten für Diskussionen und Gespräche).
 +4. Wenn möglich, Auswahl von Orten abseits des Arbeitsumfelds bzw. in unkonventioneller Umgebung, die eine Kombination aus Eingriff und Gemeinschafts- oder Freizeitaktivitäten (wie z. B. Grillen, Kegeln oder Go-Kart-Fahren) erlauben, um die größtmögliche Wirkung zu erzielen.
 +5. Regelmäßige Verfolgung der Auswirkungen im Team, Einbindung des Teams in Aktionen.
 +6. Dokumentation der Lessons Learned und deren Umsetzung beim zukünftigen Auftreten ähnlicher Situationen im Projekt oder in Projektphasen.
 +Angesprochene Themenfelder:​
 +Ausgleich zwischen Arbeit, Familie und Freizeit
 +Problembewusstsein,​ Aufmerksamkeit
 +De-Eskalierung
 +Humor
 +Vorstellungskraft
 +Wahrnehmungsvermögen
 +Persönliche Kontakte
 +Erholung
 +NCB 3 März 2013 Seite 107 von 202
 +Schlüsselkompetenzen auf Levelebene:
 +A Hat Stressbewältigung mit den Programm- und Projektmanagern im Kontext des Projekts und der Stammorganisation wirksam eingesetzt, gemanagt und geleitet. Der Kandidat hat (Teil-) Programmmanager und/oder Projektmanager bei der Entwicklung ihrer Stressbewältigung angeleitet. Der Kandidat war an der Einführung von Stressbewältigung in Projekten oder Programmen beteiligt.
 +B Der Kandidat hat Stressbewältigung in komplexen Projekten im Projektkontext wirksam eingesetzt und gemanagt. Der Kandidat hat (Teil-) Projektmanager bei der Entwicklung ihrer Stressbewältigung angeleitet.
 +C Hat Stressbewältigung in Projekten mit begrenzter Komplexität eingesetzt.
 +D Verfügt über das erforderliche Wissen in Bezug auf Stressbewältigung.
 +Hauptbeziehungen zu:
 +4.1.1 Projektmanagementerfolg,​ 4.1.6 Projektorganisation,​ 4.1.7 Teamarbeit, 4.1.8 Problemlösung,​
 +4.1.11 Projektablauf,​ Phasen und Termine, 4.1.12 Ressourcen, 4.2.2 Engagement und Motivation, 4.2.3 Selbststeuerung,​ 4.2.6 Offenheit, 4.2.7 Kreativität,​ 4.2.9 Effizienz, 4.2.14 Wertschätzung,​ 4.2.15 Ethik, 4.3.5 Stammorganisation,​ 4.3.8 Personalmanagement
 +Verhaltensmuster:​
 +4.2.5. ENTSPANNUNG und STRESSBEWÄLTIGUNG Angemessene Verhaltensweisen Verbesserungsbedürftige Verhaltensweisen Handelt und reagiert in entspannter Art und Weise Ist zu angespannt zur Bewältigung der Situation Setzt Humor und Geschichten zum Nutzen des Projekts ein Setzt Humor und Geschichten nicht oder in ungeeigneter Art und Weise ein Ist fähig, einer Situation im geeigneten Moment die Spitze zu nehmen Verschlimmert die Situation, da er nicht im richtigen Moment oder in der richtigen Art und Weise eingreift Ist sich potentiell schwieriger Situationen ständig bewusst, führt unerwartete und unkonventionelle Interventionen zur Erzielung optimaler Ergebnisse durch Merkt nicht, dass etwas falsch läuft, ist beim Eingreifen nicht kreativ und verwendet ausschließlich konventionelle Methoden Beachtet Stress-Situationen und versucht, wo möglich, Spannungen abzubauen Verursacht unnötigen Stress und macht keine Anstalten, in Stress-Situationen Abhilfe zu schaffen Kann sein Wohlbefinden gut selbst einschätzen und wendet Selbstentspannungstechniken an, bevor der Stress seinen Tribut fordert Kann seinen Zustand nicht einschätzen und ist nicht in der Lage, notwendige Maßnahmen zu ergreifen Budgetiert und plant Aktivitäten zur Teambildung sowie Gesellschafts- und Freizeitveranstaltungen neben der Arbeit Erstellt ausschließlich Pläne und Budgets für die Projektarbeit
 +NCB 3 März 2013 Seite 108 von 202
 ---- ----
  
2.05_entspannung_und_stressbewaeltigung.txt · Zuletzt geändert: 2016/03/01 12:16 von 87.159.30.14